Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop betreffend Waffen und Munition

§ 1 Geltungsbereich

Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen – nachfolgend „AGB“ – der Firma Capital City Shooters UG (haftungsbeschränkt), Alt Ruppiner Allee 40, 16816 Neuruppin, – nachfolgend „Verkäuferin“ – gelten für alle Verträge über die Lieferung von Waren, die ein Besteller (Verbraucher oder Unternehmer) – nachfolgend „Kunde“ – mit der Verkäuferin hinsichtlich der von der Verkäuferin in ihrem Online-Shop angebotenen Waren abschließt.

Verbraucher im Sinne dieser AGB ist nach § 13 des Bürgerlichen Gesetzbuches – nachfolgend BGB – jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist nach § 14 BGB eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

Es gelten ausschließlich diese AGB. AGB des Kunden gelten nur insoweit, als die Verkäuferin ihnen vorher schriftlich zugestimmt hat, im Übrigen wird ihnen ausdrücklich widersprochen.

Sämtliche Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung der Verkäuferin.

Sofern nicht ausdrücklich etwas Abweichendes geregelt ist, gelten diese AGB entsprechend für Verträge über die Lieferung von Gutscheinen.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag kommt nach §§ 145 ff. BGB durch Angebot und Annahme zustande. Werden Waren einem unbestimmten Personenkreis offeriert, so stellt dies lediglich die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch den Kunden dar. Das bedeutet, dass die im Online-Shop der Verkäuferin offerierten Waren keine verbindlichen Angebote seitens der Verkäuferin darstellen, sondern zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden. Die Verkäuferin prüft dann, ob sie das Angebot ihrerseits annehmen möchte, wodurch erst mit der Annahme durch die Verkäuferin ein Vertrag zustande kommt.

Wenn der Kunde über den Online-Shop der Verkäuferin bestellen möchte, gibt er durch Anklicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons gegenüber der Verkäuferin ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. 

Darüber hinaus kann der Kunde das Angebot auch telefonisch, per Fax, per E-Mail, postalisch oder per Online-Kontaktformular gegenüber der Verkäuferin abgeben.

Die Verkäuferin kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen. Nimmt die Verkäuferin das Angebot des Kunden innerhalb dieser Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots. Dies hat zur Folge, dass der Kunde nicht mehr an sein Angebot gebunden ist.

Für Verträge über die Lieferung von Waffen und Munition gelten zusätzlich die nachfolgenden Bedingungen:

Bei einer Bestellung von Waren, die durch das Waffengesetz der Bundesrepublik Deutschland (WaffG) erfasst sind, muss der Kunde volljährig sein. Kunden, die Waffen und Munition erwerben wollen, die in Anlage 2 des WaffG als erlaubnispflichtige Waffen und Munition aufgeführt sind, müssen eine Erwerbserlaubnis besitzen. Die Verkäuferin weist in der jeweiligen Artikelbeschreibung darauf hin, wenn es sich um eine Ware handelt, die vom WaffG erfasst wird bzw. die erlaubnispflichtig im Sinne der Anlage 2 des WaffG ist.

Bei einer Bestellung von Waren, die durch das Waffengesetz erfasst sind, versichert der Kunde mit Absendung seiner Bestellung, dass er mindestens 18 Jahre alt ist und dass seine Angaben zu seinem Namen und zu seiner Adresse richtig sind. Der Kunde verpflichtet sich weiterhin, dass nur er selbst die Ware in Empfang nimmt. Eine Übergabe der Ware erfolgt nur bei vorheriger erfolgreicher Prüfung des Alters und einer Authentifizierung des Kunden.

Bei einer Bestellung von Waren, die nach dem Waffengesetz erlaubnispflichtig sind, ist zusätzlich der Nachweis der Erwerbserlaubnis zu erbringen. Erlaubnispflichtige Waren werden nur gegen Vorlage einer gültigen Erwerbserlaubnis im Original oder als öffentlich (amtlich oder notariell) beglaubigte Kopie aller beschrifteten Seiten verkauft und ausgeliefert. Eine Übergabe der Ware erfolgt nur bei vorheriger erfolgreicher Prüfung des Alters und einer Authentifizierung des Kunden.

Sollte eine der vorgenannten - zwingenden - Bedingungen seitens des Kunden nicht erfüllt werden, so kommt ein Vertrag zwischen den Parteien nicht zustande bzw. behält sich die Verkäuferin einen Rücktritt vom Vertrag vor, wenn der Kunde innerhalb einer von der Verkäuferin bestimmten angemessenen Frist, die erforderlichen Dokumente der Verkäuferin nicht vorlegt oder sonst beibringt. Bereits erbrachte Leistungen werden dann rückabgewickelt.

§ 3 Widerrufsrecht des Kunden

Verbraucher haben ein gesetzliches Widerrufsrecht.
 

- Widerrufsbelehrung -
 

Sie können binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag widerrufen. 

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder – falls dies zulässig ist – ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat. Die Frist beginnt jedoch nicht, bevor der Kaufvertrag durch Ihre Billigung des gekauften Gegenstandes für Sie bindend geworden ist. 

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie der Verkäuferin – die Capital City Shooters UG (haftungsbeschränkt), Alt Ruppiner Allee 40, 16816 Neuruppin, Tel. , E-Mail: – mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. 

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, hat die Verkäuferin alle Zahlungen, die sie von Ihnen erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von der Verkäuferin angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem Ihre Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrages bei der Verkäuferin eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet die Verkäuferin dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Überweisung eingesetzt hatten, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Die Verkäuferin wird Ihnen keinesfalls wegen der Rückzahlung Entgelte berechnen. Die Verkäuferin kann die Rückzahlung verweigern, bis sie die Waren wieder zurückerhalten hat oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

 

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall, spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie die Verkäuferin über den Widerruf dieses Vertrages unterrichtet haben, an die Verkäuferin zurücksenden. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. 

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist. 

- Ende der Widerrufsbelehrung -

Das Widerrufsrecht besteht nach § 312g Abs. 2 BGB  u.a. nicht bei Verträgen zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Kunden als Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden als Verbraucher zugeschnitten sind und es erlischt vorzeitig bei Verträgen zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

Das Widerrufsrecht gilt nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

§ 4 Preise und Zahlungsbedingungen

 Sofern sich aus der offerierten Ware der Verkäuferin nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die jeweils bei Vertragsabschluss gültige gesetzliche Umsatzsteuer enthalten. Fallen ggf. zusätzlich Liefer- und Versandkosten an, werden sie in der jeweiligen Offerte gesondert angegeben.

Bei Lieferungen in Länder außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die die Verkäuferin nicht zu verantworten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute oder Zölle.

Dem Kunden werde die Zahlungsmöglichkeit im Online-Shop der Verkäuferin mitgeteilt.

Wenn zwischen den Vertragsparteien Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart ist, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern die Parteien keinen späteren Fälligkeitstermin vereinbart haben.

Sollte es trotz größter Bemühungen vorkommen, dass eine Ware im Online-Shop mit dem falschen Preis ausgezeichnet ist und der korrekte Preis höher ist als der Preis auf der Webseite, wird die Verkäuferin dem Kunden ein Angebot mit dem korrekten Preis senden. Sofern der Kunde dieses Angebot nicht annimmt, ist seine Bestellung storniert. Sollte der korrekte Preis einer Ware niedriger sein als der von der Verkäuferin angegebene Preis, wird diese den niedrigeren Betrag berechnen und dem Kunden das Produkt zusenden.

§ 5 Lieferungsbedingungen und Verfügbarkeit sowie Versandbedingungen

Die Verkäuferin weist darauf hin, dass sämtliche Angaben zu Verfügbarkeit, Versand oder Zustellung einer Ware lediglich voraussichtliche Angaben und ungefähre Richtwerte sind. Sie stellen keine verbindlichen bzw. garantierten Versand- oder Liefertermine dar, außer wenn dies bei den Versandoptionen der jeweiligen Ware ausdrücklich als verbindlicher Termin bezeichnet ist. 

Sofern die Verkäuferin während der Bearbeitung der Bestellung des Kunden feststellt, dass von ihm bestellte Ware nicht verfügbar ist, wird der Kunde darüber gesondert per E-Mail informiert. Die gesetzlichen Ansprüche des Kunden bleiben unberührt. Der Kunde hat das Recht, Bestellungen vollständig oder in Teilen zu stornieren, wenn die Lieferfrist überfällig ist.

Die Lieferung von Waren erfolgt auf dem Versandweg an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Abwicklung des Vertrages ist die in der Annahmeerklärung der Verkäuferin angegebene Lieferanschrift maßgeblich.

Scheitert die Zustellung der Ware aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, trägt der Kunde die der Verkäuferin hierdurch entstehenden angemessenen Kosten. Dies gilt im Hinblick auf die Kosten für die Sendung von der Verkäuferin an den Kunden nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt. Für die Rücksendekosten gilt bei wirksamer Ausübung des Widerrufsrechts durch den Kunden die in der Widerrufsbelehrung der Verkäuferin hierzu getroffene Regelung.

Bei Selbstabholung durch den Kunden informiert die Verkäuferin den Kunden zunächst per E-Mail darüber, dass die von ihm bestellte Ware zur Abholung bereitsteht. Nach Erhalt dieser E-Mail kann der Kunde die Ware nach Absprache mit der Verkäuferin am Sitz der Verkäuferin abholen. In diesem Fall werden keine Versandkosten berechnet.

Gutscheine werden dem Kunden per Download, per E-Mail oder postalisch überlassen.

Erwerbscheinpflichtige Waffen und Munition werden nur gegen Vorlage von gültigen Dokumenten geliefert.

Erwerbscheinfreie Artikel, z.B. Luftdruckwaffen bis zu 7,5 Joule wird nur gegen Vorlage von gültigen Dokumenten geliefert, die bestätigen, dass der Erwerber das 18. Lebensjahr vollendet hat. 

Pulver kann nur gegen Vorlage des Original-Sprengstofferlaubnisscheines abgeholt werden. 

Wegen der Einzelheiten verweist die Verkäuferin auf das Waffengesetz in der jeweils gültigen Fassung und die auf ihr beruhenden weiteren Regelungen.

§ 6 Eigentumsvorbehalt

Für den Fall, dass die Verkäuferin in Vorleistung tritt, sie Ware also ohne vorherigen Erhalt des vollständigen Kaufpreises an den Kunden übersendet, bleibt die Ware bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises Eigentum der Verkäuferin.

§ 7 Mangelhaftung/Gewährleistung und Haftungsbegrenzung

Ist die Ware mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mangelhaftung nach §§ 434, 437 BGB.

Für alle während der gesetzlichen Gewährleistungsfrist auftretenden Mängel der Ware gelten nach Wahl des Kunden die gesetzlichen Ansprüche auf Nacherfüllung, auf Mangelbeseitigung/Neulieferung sowie – bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen – die weitergehenden Ansprüche auf Minderung oder Rücktritt sowie daneben auf Schadensersatz, einschließlich des Ersatzes des Schadens statt der Erfüllung sowie des Ersatzes der vergeblichen Aufwendungen des Kunden.

Abweichend davon gilt bei gebrauchten Waren, dass Mängelansprüche ausgeschlossen sind, wenn der Mangel erst nach Ablauf eines Jahres ab Ablieferung der Ware auftritt. Mängel, die innerhalb eines Jahres ab Ablieferung der Ware auftreten, können innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfrist geltend gemacht werden. Die Verkürzung der Haftungsdauer auf ein Jahr gilt jedoch nicht für Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben, für Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden, sowie für den Fall, dass die Verkäuferin den Mangel arglistig verschwiegen hat.

Handelt der Kunde als Verbraucher, so wird er gebeten, angelieferte Waren mit offensichtlichen Transportschäden bei dem Zusteller zu reklamieren und die Verkäuferin hiervon in Kenntnis zu setzen oder angelieferte Waren mit offensichtlichen Material- oder Herstellungsfehlern bei der Verkäuferin zu rügen. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keine Konsequenzen für seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche.

Ist der Kunde Unternehmer kann die Verkäuferin zwischen der Mängelbeseitigung oder Lieferung einer mangelfreien Sache wählen. Die Verjährungsfrist für Ansprüche des Unternehmers wegen Mängeln bei neuer Ware sowie bei gebrauchter Ware beträgt zwölf Monate ab Lieferung der mangelhaften Ware. Unternehmer müssen die Ware unverzüglich nach Übersendung sorgfältig untersuchen. Die gelieferte Ware gilt als vom Unternehmer genehmigt, wenn ein Mangel der Verkäuferin im Falle von offensichtlichen Mängeln innerhalb von fünf Werktagen nach Lieferung oder sonst innerhalb von fünf Werktagen nach Entdeckung des Mangels nicht angezeigt wird. 

Die Verkäuferin haftet im Rahmen ihrer Rechtsform als UG unbeschränkt bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, für die Verletzung von Leben, Leib oder Gesundheit und nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes. Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen des Kunden bemisst sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

Die Verkäuferin haftet bei Fahrlässigkeit nur bei Verletzung von vertragswesentlichen Pflichten, also der Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf („Kardinalpflicht“). Bei einer leicht fahrlässigen Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung der Verkäuferin auf solche typischen Schäden und/oder einen solchen typischen Schadensumfang begrenzt, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vorhersehbar waren.

Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch im Falle des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen der Verkäuferin sowie für die persönliche Haftung ihrer Mitarbeiter und Vertreter. 

Die Verjährungsfrist hinsichtlich sonstiger Schadensersatzansprüche des Kunden beträgt ein Jahr.

§ 8 Gutscheine

Im Online-Shop der Verkäuferin käuflich erworbene Gutscheine, können nur im Online-Shop eingelöst werden, sofern sich aus dem Gutschein nichts anderes ergibt.

Gutscheine und Restguthaben von Gutscheinen sind bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Erwerbes einlösbar. Restguthaben werden dem Kunden bis zum Ablaufdatum gutgeschrieben.

Gutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

Bei einer Bestellung können auch mehrere Gutscheine eingelöst werden.

Gutscheine können nur für den Kauf von Waren und nicht für den Kauf von weiteren Gutscheinen verwendet werden.

Reicht der Wert des Gutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der übrigen von der Verkäuferin angebotenen Zahlungsarten gewählt werden.

Das Guthaben eines Gutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.

Der Gutschein ist übertragbar. Die Verkäuferin kann mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber, der den Gutschein im Online-Shop der Verkäuferin einlöst, leisten. Dies gilt nicht, wenn die Verkäuferin Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Geschäftsunfähigkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.

§ 9 Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragsparteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

Ferner gilt diese Rechtswahl im Hinblick auf das gesetzliche Widerrufsrecht nicht bei Verbrauchern, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

§ 10 Gerichtsstand

Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz der Verkäuferin. Hat der Kunde seinen Sitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Geschäftssitz der Verkäuferin ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Ansprüche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Kunden zugerechnet werden können. Die Verkäuferin ist in den vorstehenden Fällen jedoch in jedem Fall berechtigt, das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.

§ 11 Gütliche Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

Die Verkäuferin ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

§ 12 Vertragssprache / Speicherung des Bestelltextes

Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache. Der Bestelltext wird bei der Verkäuferin nicht gespeichert und kann nach Abschluss des Bestellvorgangs nicht mehr abgerufen werden. Der Kunde kann seine Bestelldaten aber unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung ausdrucken.

 

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

— An Fax:, E-Mail::

— Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

— Bestellt am (*)/erhalten am (*)

— Name des/der Verbraucher(s)

— Anschrift des/der Verbraucher(s)

— Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

— Datum

_______________ (*) Unzutreffendes streichen.

Stand 29. November 2020

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Schießkurse und -events

§ 1 Geltungsbereich

Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen – nachfolgend „AGB“ – der Firma Capital City Shooters UG (haftungsbeschränkt), Alt Ruppiner Allee 40, 16816 Neuruppin, – nachfolgend „Dienstleisterin“ – gelten für alle Verträge über Dienstleistungen, die ein Teilnehmer als Dienstberechtigter (Verbraucher oder Unternehmer) – nachfolgend „Kunde“ – mit der Dienstleisterin als Dienstverpflichtete hinsichtlich der Teilnahme an von der Dienstleisterin in ihrem Online-Shop angebotenen Veranstaltungen wie Schießkurse und -events abschließt.

Verbraucher im Sinne dieser AGB ist nach § 13 des Bürgerlichen Gesetzbuches – nachfolgend BGB – jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist nach § 14 BGB eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

Es gelten ausschließlich diese AGB. AGB des Kunden gelten nur insoweit, als die Verkäuferin ihnen vorher schriftlich zugestimmt hat, im Übrigen wird ihnen ausdrücklich widersprochen.

Sämtliche Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung der Verkäuferin.

Sofern nicht ausdrücklich etwas Abweichendes geregelt ist, gelten diese AGB entsprechend für Verträge über die Lieferung von Gutscheinen.

Der Kunde kann die einzelnen Veranstaltungen direkt buchen oder Gutscheine für bestimmte Veranstaltungen erwerben, auch für Dritte.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag kommt nach §§ 145 ff. BGB durch Angebot und Annahme zustande. Werden Dienstleistungen einem unbestimmten Personenkreis offeriert, so stellt dies lediglich die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch den Kunden dar. Das bedeutet, dass die im Online-Shop der Dienstleisterin offerierten Dienstleistungen keine verbindlichen Angebote seitens der Dienstleisterin darstellen, sondern zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden. Die Dienstleisterin prüft dann, ob sie das Angebot ihrerseits annehmen möchte, wodurch erst mit der Annahme durch die Dienstleisterin ein Vertrag zustande kommt.

Wenn der Kunde über den Online-Shop der Dienstleisterin eine Veranstaltung buchen möchte, gibt er durch Anklicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons gegenüber der Dienstleisterin ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Dienstleistungen ab. 

Darüber hinaus kann der Kunde das Angebot auch telefonisch, per Fax, per E-Mail, postalisch oder per Online-Kontaktformular gegenüber der Dienstleisterin abgeben.

Die Dienstleisterin kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen. Nimmt die Dienstleisterin das Angebot des Kunden innerhalb dieser Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots. Dies hat zur Folge, dass der Kunde nicht mehr an sein Angebot gebunden ist.

Bei Anmeldungen für Gruppen zeichnet sich der Anmelder verantwortlich für die mitaufgeführten Teilnehmer und steht für deren Verpflichtungen ein.

§ 3 Widerrufsrecht

Verbraucher haben ein gesetzliches Widerrufsrecht. 

- Widerrufsbelehrung -

Sie Kunden können binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag widerrufen. 

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab Vertragsabschluss. 

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie der Dienstleisterin – die Capital City Shooters UG (haftungsbeschränkt), Alt Ruppiner Allee 40, 16816 Neuruppin, Tel. , E-Mail: – mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. 

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, hat die Dienstleisterin alle Zahlungen, die sie von Ihnen erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem Ihre Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrages bei der Verkäuferin eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet die Dienstleisterin dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Überweisung eingesetzt hatten, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Die Dienstleisterin wird Ihnen keinesfalls wegen der Rückzahlung Entgelte berechnen. 

- Ende der Widerrufsbelehrung -

Das Widerrufsrecht gilt nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

§ 4 Rücktritt seitens des Kunden

Der Kunde kann jederzeit von seiner Anmeldung zurücktreten. Die Rücktrittserklärung muss schriftlich erfolgen. Der Veranstalter wird als Ersatz für getroffene Vorbereitungen und Aufwendungen eine Entschädigung verlangen. Diese beträgt:

            – bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn: keine Kosten,

            – bis 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 50% des Gesamtpreises,

            – bis 1 Tag vor Veranstaltungsbeginn: 80% des Gesamtpreises,

            – bei Rücktritt am Veranstaltungstag oder bei Nichtantritt: 100% des Gesamtpreises.

Angemeldete Kunden haben bis zu zwei Werktage vor Veranstaltungsbeginn das Recht, ihre Anmeldung durch eine Ersatzperson wahrnehmen zu lassen. In diesem Fall tritt die Ersatzperson in die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag ein.

Beendet der Kunde den Besuch der Veranstaltung vorzeitig auf eigenen Wunsch, besteht kein Anspruch auf anteilige oder komplette Rückerstattung der Vergütung.

§ 5 Kündigung seitens der Dienstleisterin

Die Dienstleisterin behält sich das Recht vor, Kunden von der Veranstaltung auszuschließen, wenn der Kunde gegen die Benutzungsordnung verstößt, sich vertragswidrig verhält oder den Betrieb maßgeblich stört.

Die Dienstleisterin behält sich außerdem das Recht vor, den Schießbetrieb aus sicherheitstechnischen Gründen (Feuer, Sturm, Gewitter, Regen etc.) einzustellen. Es erfolgt in diesem Falle keine Erstattung der Vergütung. 

Die Dienstleisterin behält sich zudem das Recht vor, Termine zu verschieben, sofern die Durchführung aus anderen als sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich ist, z.B. wegen COVID-19-Maßnahmen, zu wenigen Teilnehmern oder weil der Schießstand den Termin abgesagt hat.

§ 6 Bild- und Aufnahmerechte 

Die Dienstleisterin behält sich das Recht vor, auf der gesamten Anlage Foto-, Film- und Webcam-Aufnahmen zu Werbe- und Informationszwecken zu machen. Sollte ein Kunde damit nicht einverstanden sein, so hat er dies der Dienstleisterin ausdrücklich mitzuteilen.

§ 7 Teilnahmebedingungen bei einer Veranstaltung mit scharfen Schusswaffen

Der Kunde bestätigt die Richtigkeit der Angaben zur Person im Anmeldeformular und bestätigt und akzeptiert die folgenden Bedingungen:

Die Teilnahme erfolgt stets auf eigene Gefahr. Die Haftung für Schäden jeglicher Art, gleich aus welchem Rechtsgrund sie entstehen mögen, ist auf die Fälle beschränkt, in denen dem Veranstalter Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten.

Der Kunde hat keine geistigen Einschränkungen.

Dem Kunden wurde der Umgang mit Waffen nicht gerichtlich untersagt.

Der Kunde wurde nicht rechtskräftig wegen eines Verbrechens verurteilt.

Der Kunde willigt in die Speicherung seiner personenbezogenen Daten, insbesondere Name, Vorname, Geburtsdatum ein. Der Kunde willigt zugleich in die Übermittlung der vorgenannten personenbezogenen Daten, an die mit der Wahrnehmung waffenrechtlicher Aufgaben betrauten Ordnungsbehörden sowie an die Behörden der Polizei oder sonstige Strafverfolgungsbehörden auf deren Anforderung ein. Ferner willigt der Kunde in die Übermittlung der vorgenannten personenbezogenen Daten ein, an die Betreiber der jeweiligen Schießstätten, sofern dies nicht die Dienstleisterin selbst ist, sowie an Versicherer der Veranstalter oder der Schießstätten, sofern dies für die Wahrnehmung der Aufgaben des Betreibers der Schießstätte sowie des Versicherers erforderlich ist. Speicherung und Übermittlung der personenbezogenen Daten erfolgt nach Maßgabe der einschlägigen datenschutzrechtlichen Rechtsvorschriften. Der Kunde ist berechtigt, jederzeit Auskunft über die ihn gespeicherten personenbezogenen Daten sowie deren Berichtigung, Sperrung oder Löschung nach Maßnahme der datenschutzrechtlichen Rechtsvorschriften zu verlangen, ohne dass hierfür andere Kosten als die Übermittlungsentgelte nach den jeweiligen Basistarifen der Post- und Telekommunikationsunternehmen anfallen.

§ 8 Preise und Zahlungsbedingungen

Sofern sich aus der offerierten Veranstaltung der Dienstleisterin nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die jeweils bei Vertragsabschluss gültige gesetzliche Umsatzsteuer enthalten. 

Dem Kunden werde die Zahlungsmöglichkeit im Online-Shop der Dienstleisterin mitgeteilt.

Wenn zwischen den Vertragsparteien Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart ist, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern die Parteien keinen späteren Fälligkeitstermin vereinbart haben.

Sollte es trotz größter Bemühungen vorkommen, dass eine Dienstleistung im Online-Shop mit dem falschen Preis ausgezeichnet ist und der korrekte Preis höher ist als der Preis auf der Webseite, wird die Dienstleisterin dem Kunden ein Angebot mit dem korrekten Preis senden. Sofern der Kunde dieses Angebot nicht annimmt, ist seine Bestellung storniert. Sollte der korrekte Preis niedriger sein als der von der Dienstleisterin angegebene Preis, wird diese den niedrigeren Betrag berechnen und dem Kunden das Produkt zusenden.

§ 9 Gutscheine

Im Online-Shop der Verkäuferin käuflich erworbene Gutscheine, können nur im Online-Shop eingelöst werden, sofern sich aus dem Gutschein nichts anderes ergibt.

Gutscheine und Restguthaben von Gutscheinen sind bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Erwerbes einlösbar. Restguthaben werden dem Kunden bis zum Ablaufdatum gutgeschrieben.

Gutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

Bei einer Bestellung können auch mehrere Gutscheine eingelöst werden.

Gutscheine können nur für den Kauf von Dienstleistungen und nicht für den Kauf von weiteren Gutscheinen verwendet werden.

Reicht der Wert des Gutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der übrigen von der Dienstleisterin angebotenen Zahlungsarten gewählt werden.

Das Guthaben eines Gutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.

Der Gutschein ist übertragbar. Die Dienstleisterin kann mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber, der den Gutschein im Online-Shop der Dienstleisterin einlöst, leisten. Dies gilt nicht, wenn die Dienstleisterin Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Geschäftsunfähigkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.

§ 10 Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragsparteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

Ferner gilt diese Rechtswahl im Hinblick auf das gesetzliche Widerrufsrecht nicht bei Verbrauchern, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

§ 11 Gerichtsstand

Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz der Verkäuferin. Hat der Kunde seinen Sitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Geschäftssitz der Verkäuferin ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Ansprüche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Kunden zugerechnet werden können. Die Verkäuferin ist in den vorstehenden Fällen jedoch in jedem Fall berechtigt, das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.

§ 12 Gütliche Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

Die Dienstleisterin ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

§ 13 Vertragssprache / Speicherung des Bestelltextes

Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache. Der Bestelltext wird bei der Dienstleisterin nicht gespeichert und kann nach Abschluss des Bestellvorgangs nicht mehr abgerufen werden. Der Kunde kann seine Bestelldaten aber unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung ausdrucken.

 

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

— An Fax:, E-Mail::

— Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

— Bestellt am (*)/erhalten am (*)

— Name des/der Verbraucher(s)

— Anschrift des/der Verbraucher(s)

— Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

— Datum

_______________ (*) Unzutreffendes streichen.

Stand 29. November 2020